Kolumnen

Sylvia schreibt … über die Fahrt von Hamburg nach Kiel – Ziel „Hanse-Sail“ – mit dem historischen Dampf-Eisbrecher STETTIN

Liebe Leserinnen und Leser,

was für eine aufregende Arbeitswoche liegt hinter uns, mir und dem Kamera-Team vom Netzwerk Norddeutschland! Wie schon in meiner Kolumne vom 5. August angekündigt, hieß es für uns „Leinen los!“ – denn wir durften drei Tage lang den historischen Dampf-Eisbrecher STETTIN auf Fahrt begleiten. Über Elbe und Nord-Ostsee-Kanal nach Kiel, über die offene Ostsee nach Rostock zur Hanse-Sail. In wechselnder Besetzung:

Los ging´s am Freitag, den 05. August vom Liegeplatz Museumshafen Övelgönne rüber zum Hansa-Port zum Kohle bunkern. Der Dampf-Eisbrecher braucht Kohle, um auf Fahrt gehen zu können. Jede Menge Kohle: Circa 1 Tonne pro Stunde Fahrt! Kameramann Jürgen Karsch hat mit seinem Assistenten Tobias das Bunker-Manöver begleitet. Ungeplant bis weit nach Mitternacht, weil es technische Verzögerungen am Hansa-Port gab. (Siehe FB-Post https://www.facebook.com/beiunsinneuwulmstorf/ vom 5.8.2022 der bereits mehr als 1600 mal gelesen wurde!)

Am Samstag früh (06. August) ging´s dann an Bord zur ersten Etappe der Fahrt. Erste Eindrücke zeigt Ihnen das Kurz-Video oben, das wir kurz davor und beim Ablege-Leinenmanöver der STETTIN aufgenommen haben. (Die kompletten Videos sowie zahlreiche Gespräche mit dem Chief, dem Bootsmann, dem Steuermann, den Decksleuten, Maschinisten, Heizern und Servicekräften werden wir Ihnen in Kürze ausführlich auf den Präsenzseiten der STETTIN präsentieren).

Mein heutiger Kolumnenbeitrag ist also erstmal nur so zum Reinfühlen gedacht in die Hafenatmosphäre, in das Arbeitsleben an Bord, in das grandiose Seefahrts-Flair, das einen umgibt, wenn der Dampf-Eisbrecher elbabwärts fährt, die Uferpanoramen immer weiter wegbleiben, wenn einem der Wind um die Nase weht, die Bugwellen an den Schiffsrumpf klatschen, das Stampfen der Maschine das Deck vibrieren lässt und diese Szenerie untermalt wird vom Aufheulen der Dampfpfeife und des Dampfheulers der STETTIN bei der Begrüßung entgegenkommender Schiffe! Ein atemberaubendes Gefühl, ein atemberaubendes Erlebnis! Das zumindest mich auch Tage danach gar nicht wieder loslässt! Zum Mitempfinden, Nachempfinden hier noch einige Momentaufnahmen vom Abfahrtsmorgen der STETTIN rund um den Liegeplatz und die Fahrt aus dem Hafen:

Fotos: (c) Jürgen Karsch für Netzwerk Norddeutschland

Ganz klar: Mein Herz schlägt jetzt für die STETTIN!

Für das Schiff, die ausschließlich ehrenamtlich tätige Crew, für den Verein Dampf-Eisbrecher STETTIN e.V. und für das weitere Bestehen dieses großartigen Projekts!

Mein Herz schlägt für die STETTIN! Ihres vielleicht auch?

Dann sehen wir uns möglicherweise auf einer der nächsten Törns der „alten Lady“, wie die Besatzung das Schiff liebevoll nennt: bei den „Hamburg Cruise Days“ zum Beispiel (19., 20., 21. und 27.8.22), oder beim Hamburger Hafengeburtstag (16. bis 18.9.22). Nähere Infos und Fahrpläne finden Sie HIER!

Und dann stehen wir vielleicht gemeinsam an der Reling und warten auf das Kommando des Steuermanns: „Leinen los!“ 

Bis dahin. Ahoi!
Mit maritimen Grüßen!
Ihre Sylvia Karasch


Video: (c) Jürgen Karsch/Geesthacht.TV,
(c) Christoph Seemann/HamburgNews,
beide für Netzwerk Norddeutschland
Schnitt + Ton: Jürgen Karsch
Fotos: (c) Jürgen Karsch
Text: Sylvia Karasch

Sylvia Karasch

Sylvia Karasch arbeitet seit mehr als vier Jahrzehnten als freie Journalistin, für Print- und Online-Medien, als Kolumnistin, Buchautorin sowie als Moderatorin internationaler Radiosendungen sowie der von ihr gegründeten Talkshow „NEU WULMSTORFER SALON. Thematisch orientiert sie sich in unabhängiger Berichterstattung in den Bereichen Wirtschaft und Politik, Soziales, Kunst, Kultur, Gesellschaft sowie im Ratgeber- und Verbraucherressort. Ihre Projekte sind – wo immer es möglich ist – an karitative Aktionen gekoppelt, deren Erlöse Menschen in Not zugute kommen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"